Jetzt die kostenlosen Online-Dienste vom SCHLUSSGANG unterstützen

Brünig: Drei Eidgenossen mit drei Siegen

Auf dem Brünig ist die erste Wettkampfhälfte bereits um. Matthias Sempach, Arnold Forrer, Kilian Wenger und Daniel Bösch blieben im Morgenprogramm nicht ohne Verlustpartie. Ganz im Gegensatz zu Philipp Laimbacher der bisher einen bestechenden Eindruck hinterlässt.
Christian Stucki (links, gegen Sven Schurtenberger) hat wie Philipp Laimbacher und Matthias Glarner die ersten drei Gänge gewonnen. (Foto: Rolf Eicher)

Der Brünig-Schwinget startete heute Morgen im Anschwingen mit einem Paukenschlag. Zum ersten Mal nach 358 Tagen (3. August 2013 gegen Christoph Bieri) erlitt Schwingerkönig Matthias Sempach wieder eine Niederlage. Er musste sich im Königsduell Arnold Forrer geschlagen geben. Weil Forrer im zweiten Gang gegen Willy Graber aber nicht über einen Gestellten hinauskam, liegt auch er nicht ganz an der Spitze.

"Pipo" Laimbacher in Form
In bestechender Verfassung zeigte sich vor allem Philipp Laimbacher. Er bezwang der Reihe nach Stefan Burkhalter, Simon Anderegg und Bernhard Kämpf. Damit hat er als einziger Schwinger drei Eidgenossen im Morgenprogramm bezwungen.

Ebenfalls drei Siege weisen aber auch Matthias Glarner und Christian Stucki auf, wurden im Gegensatz zu Laimbacher aber noch nicht mit solch starken Gegnern gefordert.

Bösch geschlagen - Sempach lauert
Matthias Sempach hat nach der Startniederlage gegen Forrer mit zwei Siegen wieder deutlich Boden gutgemacht und lauert hinter den führenden Schwingern auf einen Ausrutscher. Die Brünig-Titelverteidigung ist für den Schwingerkönig sicherlich noch möglich.

Keinen Sieg gibt es dagegen für Daniel Bösch. Nach dem gestellten Auftakt gegen Schwingerkönig Kilian Wenger hat er auch gegen Beat Wampfler gestellt und ist bereits aus der engeren Entscheidung gefallen. Wie Bösch kommen auch Matthias Siegenthaler, Florian Gnägi, Stefan Burkhalter und Benji von Ah nicht mehr für den Tagessieg in Frage.

Weiterhin im Kampf um den Tagessieg sind auch Arnold Forrer und Kilian Wenger mit jeweils zwei Siegen und einem Gestellten involviert. Zahlreiche weitere Schwinger mit der selben Ausgangslage hoffen am Nachmittag auf den Exploit. Zu diesen gehören Simon Anderegg, Adi Laimbacher, Thomas Sempach, Thomas Zaugg, Willy Graber, Bernhard Kämpf, Bruno Müller, Reto Nötzli und Andreas Ulrich.

Kommentare