Jetzt die kostenlosen Online-Dienste vom SCHLUSSGANG unterstützen

NOS-Athleten im Kampf um "Blooming" gefordert

Mels ist nach 1953, 1977 und 1998 bereits zum vierten Mal Austragungsort des NOS-Schwingfestes. Nach zweimaliger Verschiebung ist es am 12. September nun so weit. Im Kampf um die begehrten NOS-Kränze und um den traditionellen Siegerpreis, den stattlichen Muni Blooming, werden auch die illustren Gästeschwinger ein Wörtchen mitreden wollen. Noch aber steht der Blooming im Stall seines Besitzers Artho Wildhaber auf dem Wiesenhof in Flums-Hochwiese. Grosszügige Spenderin des Siegerpreises ist die Politische Gemeinde Mels.
Um Siegermuni "Blooming" kämpfen am 12. September 150 Schwinger am Nordostschweizer Schwingfest. (Foto: zvg)

Nun ist «die Katze aus dem Sack»: Die überaus hochkarätige Vertretung der je zwei Gästeschwinger aus den übrigen vier Teilverbänden des Eidgenössischen Schwingerverbandes (ESV) verspricht einmal mehr Hochspannung im Sägemehl. Die 150 NOS-Aktiven mit den ganz «Bösen» Samuel Giger und Armon Orlik an vorderster Front, werden alles daransetzen, den Sieg in den eigenen Reihen zu behalten. Die Gästeschwinger aus den anderen ESV-Teilverbänden haben aber allesamt das Format dazu, um den Sieg ein ernsthaftes Wörtchen mitzureden.

Gästeschwinger mit bekannten Namen
Die Berner entsenden mit den beiden zweifachen Eidgenossen Matthias Aeschbacher und Bernhard Kämpf zwei bewährte Mannen nach Mels. Am Berner Oberländischen teilten sich die beiden den Sieg, zudem konnte sich Matthias Aeschbacher am Seeländischen und am Mittelländischen als Sieger feiern lassen.

Auch die Innerschweizer schicken mit Benji von Ah und Mike Müllestein zwei ihrer stärksten Mannen ans NOS nach Mels. Der Obwaldner von Ah ist vierfacher Eidgenosse und Mike Müllestein vom Mythenverband gewann 2016 und 2019 ebenfalls Eidgenössisches Eichenlaub. Müllestein stand vor Wochenfrist am Rigi-Schwinget im Schlussgang, den er allerdings gegen Sämi Giger verlor!

Die Nordwestschweizer schicken mit Nick Alpiger und Patrick Räbmatter ihre momentan klar bekanntesten Aushängeschilder in die Ostschweiz. Die beiden Aargauer können sich ebenfalls «Eidgenossen» nennen und gelten als äusserst unbequeme Gegner. Beide haben sich schon mehrfach mit absoluten Spitzenplätzen ausgezeichnet.

Ivan Mollet und Vincent Roch und heissen die Vertreter der Romandie. Beides sind mehrfache Südwestschweizer Teilverbandskranzer und keineswegs zu unterschätzen. Beide sind durchaus imstande, dem einen oder anderen höher eingestuften Gegner ein Bein zu stellen.

NOS-Tickets wieder erhältlich
Der vorübergehend geschlossene Ticketverkauf fürs NOS-Schwingfest läuft wieder. Seit 10. Juli können über die Homepage www.nos2021.ch/tickets wieder Tickets bestellt werden. Sichern Sie sich Ihr Ticket mit dem von Ihnen gewünschten Platz. Es stehen gedeckte wie ungedeckte Tribünenplätze zur Verfügung. Die Rasensitzplätze sind ebenfalls nummeriert und können via Ticketing bestellt werden. Tickets können zudem auch noch an der Tageskasse noch bezogen werden. Der Festplatz befindet sich in Dorfnähe (Siga-Areal). Beginn ist am Sonntag, 12. September 2021, um 8 Uhr.

(Medienmitteilung)

Kommentare