Rigi: Überraschung durch Andi Imhof

Nicht einer der Topfavoriten Christian Schuler, Arnold Forrer oder Bruno Gisler, sondern der Urner Eidgenosse Andi Imhof siegte auf der Rigi. Im Schlussgang reichte ihm ein Gestellter gegen Edi Kündig.
Zweiter Kranzfestsieg der Laufbahn für Andi Imhof. (Foto: Tobias Meyer)

Der 30-jährige Urner Turnerschwinger Andi Imhof wurde seinem Ruf wieder einmal gerecht. Der Urner ist bekannt dafür an grossen Festen über sich hinaus zu wachsen. Das ist ihm auf der Rigi gelungen. Mit fünf Siegen qualifizierte sich beim Rigi-Schwinget, dem dritten Bergkranzfest der Saison, überlegen für den Schlussgang. Wegweisend waren dabei die Siege gegen Bruno Gisler und Stefan Burkhalter. Im Schlussgang gegen Edi Kündig konnte es Imhof ruhiger angehen. Ihm hätte ein Gestellter gereicht, doch der Eidgenosse gewann auch das letzte Duell des Tages und zementierte den überlegenen Sieg auf der Rigi.

Erster Kranz 2014 für Kündig
Edi Kündig war völlig überraschend in den Schlussgang eingezogen. Der 36-jährige Schwyzer totalisierte vier Siege und einen Gestellten. Wichtig im Kampf um die Teilnahme in der Endausmarchung war der Sieg im fünften Gang gegen Remo Stalder. Für Kündig ist es der erste Kranzgewinn in dieser Saison. Dies unterstreicht den nicht erwarteten Leistungsschub des Eidgenossen auf der Rigi, die er 2005 auf Rang 1b abgeschlossen hatte.

Forrer von 17-Jährigem bezwungen
Schwingerkönig Arnold Forrer bezwang zwar im ersten Gang im Duell der Topfavoriten Christian Schuler, doch danach kam vor dem Mittagessen Sand ins Getriebe des Toggenburgers. Dies gipfelte im dritten Gang mit der Niederlage gegen den furiosen 17-jährigen Luzerner Joel Wicki. Forrer und Schuler sicherten sich am Ende trotz nicht berauschendem Auftritt den begehrten Bergkranz. Genauso wie Bruno Gisler, der erstmals seit seiner Rückkehr von der Dopingsperre wieder zu Kranzehren an einem Bergfest kam. Ebenfalls eine erfolgreiche Rückkehr gab es für Mario Thürig. Nach einem Monat Verletzungspause gewann er sogleich den Kranz beim Comeback.

Kommentare