Jetzt die kostenlosen Online-Dienste vom SCHLUSSGANG unterstützen

Rücktritt von zwei Innerschweizern

Eidgenosse Martin Zimmermann und Stoos-Schlussgangteilnehmer Thomas Hurschler treten vom aktiven Schwingsport zurück.
Für Thomas Hurschler (links) und Martin Zimmermann (rechts) endet die aktive Schwingerlaufbahn. (Foto: Rene Burch)

Mit dem Eidgenossen Martin Zimmermann und dem Bergkranzer Thomas Hurschler treten zwei Innerschweizer Routiniers vom Schwingsport zurück.

Krönung am ESAF 2019 in Zug
Der Eidgenosse Martin Zimmermann hat in seiner Laufbahn 33 Kränze erkämpft. Für den Sennenschwinger mit Jahrgang 1991 war das ESAF in Zug mit dem Kranzgewinn 2019 der grosse Moment der Laufbahn. In der vergangenen Saison konnte der Nidwaldner an diesen Erfolg in Zug nicht mehr ganz anknüpfen. Obschon es eine oder andere Mal knapp war, konnte er sich keinen weiteren Kranzgewinn sichern. Neben dem ESAF-Kranz gehört auch der Sieg beim Ob- und Nidwaldner Kantonalschwingfest 2014 in Hergiswil zu den grössten Erfolgen Zimmermanns.

Mit dem Rücktritt Zimmermanns verbleiben aktuell 53 aktive Eidgenossen. Ob sich daran noch etwas ändern wird, werden die nächsten Wochen und Monate weisen.

Nach 22 Kränzen ist Schluss
Thomas Hurschler hat in seiner Laufbahn 22 Kränze erkämpft. Der Höhepunkt erlebte der Sennenschwinger mit Jahrgang 1988 im Jahr 2009, als er sich völlig überraschend am Stoos-Schwinget für den Schlussgang qualifizieren konnte. Ingesamt bestritt der Nidwaldner vier Eidgenössische Schwingfeste. Auf nationaler Stufe liess er im Jugendalter aufhorchen, als er 2006 beim Eidgenössischen Nachwuchsschwingertag den Schlussgang gegen seinen Klubkollegen Marcel Mathis beim Jahrgang 1988 bestreiten konnte. 2021 konnte er mit einem starken Auftritt am Innerschweizer Schwingfest nochmals aufhorchen lassen und verfehlte den Schlussgang nur ganz knapp.

Im Artikel erwähnt: 

Manuel Röösli

Redaktionsleitung

Kommentare