Schwarzsee: Sieg für Matthias Sempach

Der Schwingerkönig von 2013 wurde seiner Favoritenrolle gerecht und setzte sich beim Schwarzsee-Schwinget durch. Ihm reichte im Schlussgang gegen Christian Stucki, der einen Zusatzgang bestritt, ein Gestellter. Viele Eidgenossen reisen ohne Eichenlaub nach Hause.
Matthias Sempach jubelt über einen weiteren Kranzfestsieg. (Foto: Rolf Eicher)

Mit seinem 33. Kranzfestsieg meldete sich Matthias Sempach nach einem verpassten Sieg am Bern-Jurassischen von vor zwei Wochen wieder erfolgreich zurück. Der Schwingerkönig von 2013 brillierte in den ersten fünf Gängen mit fünf Siegen und bezwang dabei drei Eidgenossen. Weil sich seine Gegner gegenseitig Punkte stahlen, musste aufgrund seines Vorsprungs nach fünf Gängen ausgeschwungen werden. Im finalen Duell traf er schliesslich auf Christian Stucki, gegen den er kein Risiko einging und am Ende den Tagessieg mit einem Gestellten sicherte. Stucki seinerseits vergab eine bessere Ausgangslage im Schlussgang durch den Gestellten im fünften Gang gegen Bernhard Kämpf.

Berner kaum zu schlagen
Frappant war die Berner Dominanz nicht nur an der Spitze. Praktisch alle der abgegebenen Kränze gingen an die „Mutzen“. Hinter dem dominierenden Duo klassierten sich mit Bernhard Kämpf und Kilian Wenger zwei weitere Spitzenschwinger, ehe mit Daniel Bösch ein erster Nordostschweizer folgte. Der Unspunnen-Sieger von 2011 war im Kampf um den Tagessieg aber chancenlos. Trotz oder gerade wegen der Berner Überlegenheit mussten Eidgenossen wie Willy Graber, Thomas Sempach oder Simon Anderegg den Weg nach Hause ohne Kranz antreten.

Romands holen Kranz
Für ein Südwestschweizer Ausrufezeichen sorgte Marc Guisolan mit seinem ersten Bergkranzgewinn. Ebenfalls erstmals an einem Bergfest kamen Michael Moser und Simon Röthlisberger zu kranzehren. Nicht am Start waren mit Arnold Forrer und Samuel Giger zwei Nordostschweizer Mitfavoriten aufgrund von leichten Verletzungen.

Manuel Röösli

Redaktionsleitung

Kommentare