Jetzt die kostenlosen Online-Dienste vom SCHLUSSGANG unterstützen

Spannung vor Stoos-Schwinget

Nach 17 Kantonal- und Gauverbandsfesten folgt am Sonntag mit dem Stoos-Schwinget der erste Höhepunkt der diesjährigen Schwingersaison. Gemeldet sind 29 Eidgenossen, antreten dürften aber aufgrund der Innerschweizer Verletzungen nur 26.

Das Schwingfest auf dem Stoos garantiert in diesem Jahr höchste Spannung. Die besten Schwinger aus dem Inner-, Nordost- und Nordwestschweizer Schwingerverband treten an. Rund 3000 Zuschauer erwarten die Organisatoren zum ersten Bergkranzfest der Saison.

Bösch zum Dritten?
Nach zuletzt zwei Kranzfestsiegen kann Daniel Bösch mit einem Sieg am Sonntag seinen dritten Kranzfestsieg innert 13 Tagen bewerkstelligen. Dafür benötigt der 24-jährige Unspunnen-Sieger eine ähnlich starke Vorstellung wie am St. Galler Kantonalfest. Bösch reist mit 24 weiteren Nordostschweizern auf den Stoos. Mit dabei ist auch Schwingerkönig Arnold Forrer sowie acht weitere Eidgenossen.

Gisler sucht Form
Wie die Nordost- reisen auch die Nordwestschweizer mit ihren besten Schwingern zum ersten Bergkranzfest der Saison. Angeführt wird das Aufgebot vom letztjährigen Sieger der SCHLUSSGANG-Jahrespunkteliste, Bruno Gisler, sowie von Mario Thürig und Christoph Bieri (insgesamt fünf Eidgenossen). Gisler ist noch etwas auf der Suche nach seinen besten Tagen aus dem Vorjahr, die ersten beiden Kranzfeste verliefen nicht nach seinem Geschmack.

ISV mit vielen Aussenseitern
Im Aufgebot der Innerschweizer fehlen nach den vielen Verletzungen einige der wichtigsten Stützen. Mit Martin Grab und Christian Schuler sowie Andreas Ulrich haben sie aber diverse Schwinger, die schon bewiesen haben, zu was sie fähig sind, wenn sie einen guten Tag erwischen. Insgesamt elf Innerschweizer Eidgenossen sind nach den Abmeldungen von René Stadelmann (Rücktritt), Adi Laimbacher (verletzt) und Ivo Laimbacher (verletzt) noch auf der Startliste. Gespannt darf man auch auf den Auftritt von Neo-Kranzfestsieger Philipp Gloggner achten. Trotz dem grössten Aufgebot an Schwingern und Eidgenossen starten die Innerschweizer aber dennoch nur aus der Aussenseiterrolle.

Kommentare