Start-Ziel-Sieg für Mario Thürig

Mario Thürig genügte im Schlussgang gegen Markus Schläpfer ein Gestellter zum erstmaligen Festsieg am Berchtold-Schwinget. Der Aargauer tritt damit die Nachfolge von Thomas Sempach an.
Markus Schläpfer (vorne) brachte Mario Thürig im Schlussgang einige Male in Gefahr, den Festsieg liess sich der Aargauer jedoch nicht mehr entreissen.

Mario Thürig holte sich in den ersten fünf Gängen mit seinem gefürchteten Wyberhaken fünf Maximalnoten. Somit konnte er sich einen resultatlosen Schlussgang leisten. Trotzdem gestaltete sich der Schlussgang interessanter als erwartet, Schläpfer brachte Thürig einige Male mit seinem gefürchteten Hochschwung in Gefahr. Thürig siegte dank 58,75 Zählern mit einem Punkt Vorsprung vor Schläpfer. Der Appenzeller handelte sich im Anschwingen mit Pirmin Reichmuth bereits einen Gestellten ein.

Geschlagene Gastgeber
Die Nordostschweizer mussten in Abwesenheit von Michael Bless, wie schon 2013, untendurch. Bis am Mittag war Stefan Burkhalter ebenfalls mit drei Siegen optimal unterwegs, mit der Niederlage gegen Thürig fiel die allerdings Vorentscheidung zugunsten des Nordwestschweizers. Burkhalter wurde hinter den beiden Finalisten dritter. Diesen Rang teilte der Thurgauer Senior mit dem Bündner Nachwuchsmann Armon Orlik. Raphael Zwyssig musste drei Unentschieden in Kauf nehmen, der erkältete Fabian Kindlimann gar deren vier. Kindlimann verpasste die Auszeichnung genauso wie die weiteren Eidgenossen Peter Imfeld und Beni Notz.

Kommentare