Jetzt die kostenlosen Online-Dienste vom SCHLUSSGANG unterstützen

Zunzgen: Andreas Döbeli siegt

Der Freiämter Eidgenosse Andreas Döbeli hat das Nordwestschweizer Schwingfest in Zunzgen souverän gewonnen. Im Schlusgang wartete er gegen Patrick Räbmatter geschickt ab, ehe er sich in der 9. Minute mit innerem Haken durchsetzte.
Spezielle Geste: Der unterlegene Patrick Räbmatter schultert Sieger Andreas Döbeli. (Bild: Wolfgang Rytz).

Vor zwei Jahren hatte Döbeli das Nordwestschweizerische im Rang 1b beendet und damit sein ersten Kranzfest gewonnen. «Das ist mein grösster Sieg nach dem Kranz am Eidgenössischen in Zug.», kommentierte der Sarmenstorfer seinen Triumph.

Ehrenplatz für Räbmatter
Räbmatter blieb trotz der Niederlage Rang 2a. Der 150-kg-Brocken hatte sich die Schlussgangteilnahme mit einem Schlungg-Sieg über Schwingerkönig Kilian Wenger verdient. Dem geschlagenen Berner Favoriten blieb Rang 3, nachdem er gegen Döbeli im dritten Durchgang nicht über einen «Gestellten» hinausgekommen war.

Gäste in Schach gehalten
Insgesamt boten die Nordwestschweizer den starken Gästen gut paroli. Mit einem Remis im abschliessenden Eidgenossen-Direktduell verfehlten sowohl der Aargauer Joel Strebel wie der Zürcher Samir Leuppi Rang 2. Auch der aktuelle Innerschweizer Leader, Sven Schurtenberger, sah sich durch «Gestellte» gegen Patrick Räbmatter und Fabian Kindlimann aus der Entscheidung um den Festsieg geworfen.

Von den 14 hoch hängenden Kränzen eroberten die Aargauer 6, die Gäste 3, die Baselbieter 3 und die Solothurner 2. Seinen allerletzten Kranzerfolg feierte David Schmid. Der 31-jährige Fricktaler Eidgenosse gab in Zunzgen seinen Rücktritt vor stimmungsvoller Kulisse mit 2000 Zuschauern.

 

Wolfgang Rytz

Redaktion

Jakob Heer

Redaktion

Kommentare