Adi Laimbacher (Teil 5): Unerwarteter Triumph in Sarnen

In der Schwingerwoche werden Woche für Woche von Mitte Oktober bis Mitte März jeweils täglich Meldungen vom betreffenden Schwinger aufgeschaltet. Derzeit an der Reihe ist Adi Laimbacher. Heute: Teil 5.

Adi Laimbacher krönte sein Comeback mit dem Sieg am Innerschweizerischen, welcher doch etwas überraschend zu Stande kam. Wir blicken zurück auf die Berichterstattung im SCHLUSSGANG nach dem Innerschweizerischen.

Adi Laimbacher nutzte Chance
Die besten Karten für die Endausmarchung bessas der alleine in Führung liegende Adi Laimbacher. Er nutzte seine Chance und reihte Stefan Gasser unter die Verlierer. Aus den vielen Verfolgern machte letztlich noch Andi Imhof das Rennen um die Endausmarchung. Im Schlussgang war Imhof aber schliesslich chancenlos auf einen prächtigen Kurz des Schwyzers.

Gute Verfassung bestätigt
Adi Laimbacher, der sich nach seiner Knieverletzung am Aargauer Kantonalfest erfolgreich zurückgemeldet hatte, bestätigte seine gute Verfassung. Der kraftstrotzende Sennenschwinger, dessen Markenzeichen seine explosiven Züge sind, nutzte die Gunst der Stunde und setzte mit diesem Sieg ein weiteres Ausrufezeichen hinter seine eindrückliche Laufbahn. Mittlerweile kann der Logistiker 19 Kranzfestsiege vorweisen. Er wirbelte nach dem Startunentschieden gegen Mario Thürig seine Widersacher wie zu seinen besten Tagen durcheinander und manövrierte sich mit drei Zehnerwürfen in eine günstige Ausgangslage. «Da Andi Imhof ein gefährlicher Gegner ist, hätte ich nicht gedacht, dass ich so schnell reüssieren könnte», erklärte der sichtlich zufriedene Sieger.

Die Serie Schwingerwoche mit Adi Laimbacher wird am Samstag, 17. November, mit Teil 6 fortgesetzt.

Im Artikel erwähnt: 

Kommentare